Der Alabaster im Etikett

Neues Etikettendesign

Alabaster. Klingt schon fast wie ein Zauberwort.
Etwas magisches, übernatürliches.

Doch im Weinkeller hängt sie. Eine milchweiße, große, raue Alabasterkugel, die so weltfremd und doch so erdverbunden ausschaut.

Diese Alabasterkugel ist gewissermaßen magisch. Aber nicht weil sie einem die Zukunft vorhersagt, sondern weil sich in ihr die hingebungsvolle Vergangenheit einer Familie versteckt. Eine Leidenschaft. Eine mühevolle Handarbeit, die zu vielfach ausgezeichneten Weinen führte.

Deshalb wurde die Alabasterkugel als Symbol für die neuen Etiketten der Campo alla Sughera Weine gewählt. Der Alabaster ist eine Varietät von Gips. Er ist ein Sediment, das in größeren Mengen innerhalb isolierter Meeresbecken bei der Verdunstung von Wasser entsteht. Wind und Wasser formen ihn zu etwas so Rundem und Perfektem, dass man gar nicht glauben mag, die Natur könne solch eine Eleganz schaffen.
Die Gruben von Volterra, ein Städtchen in der Toskana, bringen einen der wertvollsten Alabaster der Welt hervor. Beim Aufschürfen der Erde findet man die Gipsart in Form von Eiern, den sogenannten „Arnioni“.

In der Nähe von Volterra befindet sich das wunderschöne Bolgheri. Ein Juwel, das von der Sonne verwöhnt und von der milden Meeresbrise durchlüftet wird. Mit seinen leichten Schwemmböden aus Lehmbasis ist das Bolgheri ein vielversprechender Wein-Landstrich. Und genau dieser Boden sowie die Alabasterkugel, sind Verbindungspunkt zwischen der Familie Knauf als Hersteller von Baustoff und der Familie Knauf als Winzer im Bolgheri.

Das neue Etikett, von der Würzburger Agentur Shuttle Design Studio gestaltet, spiegelt eine Familiengeschichte wider und steht für die Leichtigkeit, Eleganz und Finesse der Weine von Campo alla Sughera. Dahinter versteckt sich keine Zauberei, sondern nur die Kraft der Natur und der menschlichen Präzision und Hingebung.